Orientierungshilfe (OH) Videoüberwachung durch nicht öffentlichen Stellen

Videoüberwachung warum? Oder… warum eigentlich nicht? Gerade bei Sicherheitsproblemen in einem Unternehmen wird häufig als erste Maßnahme eine Videoüberwachung vorgeschlagen. Die Argumente dafür liegen auf der Hand: Zum einen sollen die Aufnahmen im Falle einer Straftat zur Aufklärung dienen, zum anderen kann die Videoüberwachung sich auch als Abschreckungsmaßnahme eignen. Der für das Unternehmen anfallende finanzielle Aufwand ist gering und die Maßnahme ist durchaus erfolgsversprechend. In der verständlichen ersten Aufregung nach einem Sicherheitsvorfall (z.B. Einbruchsdiebstahl) haben bei der Unternehmensleitung Gegenmaßnahmen Priorität, die datenschutzrechtliche Relevanz wird dabei häufig übersehen. Sie ist jedoch gegeben. Jeder Mensch hat grundsätzlich das Recht, sich frei zu … weiterlesen>>